LiteraTour 12:
Stadt Bern
Ein kriminalliterarischer Spaziergang durch die Bundesstadt

Textprobe

LiteraTour-Info

Aktualisierungen

Töne

Wo der Schimmel in den Mauern hockt

von Katrin Däniker

Er ist sofort zu erkennen: Wachtmeister Studer, der Vater aller literarischen Schweizer Fahnderfiguren. Seine grosse, massige Gestalt mit breiten Schultern. Studer trägt einen grauen Regenmantel, den breitrandigen Hut aufgesetzt, die Brissago sitzt ihm im Mundwinkel. Er ist pünktlich für unser Rendez-Vous. Wir schreiten durch den Park, den die Berner «Rosengarten» nennen, bis wir an die Mauer gelangen, die den Blick auf die Berner Altstadt freigibt.

Die Sonne brach durch die Wolken, verschwand wieder, kaum aufs neue im jagenden Spiel der Nebel und Wolkenberge, Ungetüme, die vom Westen herbeirasten, sich gegen die Berge stauten, wilde Schatten über die Stadt werfend, die am Fluss lag, ein willenloser Leib, zwischen die Wälder und Hügel gebreitet. So hatte auch der Kommissär in «Der Richter und sein Henker» nur wenige Meter vom Rosengarten gestanden und dieselbe Aussicht auf Bern genossen: Bärlachs müde Hand fuhr über den nassen Mantel, seine Augenschlitze funkelten, gierig sog er das Schauspiel in sich auf: die Erde war schön...


Die Autorin: Kathrin Däniker, geboren 1970, ist Historikerin. Sie lebt in Bern.

Hotel Bellevue


top

Website zum Buch «Mordsspaziergänge»
2001 © Website Regula Späni | © Fotos Willi Brand