LiteraTour 2:
Oberburg - Krauchthal - Oberburg

C. A. Looslis «Die Schattmattbauern» – der erste Kriminalroman der Schweiz

Textprobe

LiteraTour-Info

Aktualisierungen

Töne

Route | Wanderinfos | Essen&Schlafen | weiterführende Infos

Route: Oberburg - Krauchthal - Oberburg.
Vom Bahnhof Oberburg aus geht man auf der Krauchthalstrasse über die Kreuzung, biegt links in die Schwandgasse ein und folgt dem Wanderweg Richtung Hasle. Bei der Abzweigung Oschwandstrasse (nicht dem Wegweiser nach!) auf kurvigem Weg hinauf (Leimeren). Nicht in den Wald einbiegen, sondern links halten. Vor uns der Hof Stalden mit drei Gebäuden (war hier die Schattmatt?). Von dort auf der Teerstrasse weiter rechts hinauf bis zum Wegweiser Wasenegg. Dort geradeaus und die Teerstrasse verlassen. Der Wanderweg zweigt links ab Richtung Krauchthal. (Wanderzeit bis jetzt: ca. 1/2 h). Dem folgt man längere Zeit. Beim verwirrenden Wegweiser, wo Krauchthal rückwärts zeigt, geht man Richtung Wänziwilegg-Worb. Abzweiger Luterbach den Weg durch den Wald Richtung Krauchthal nehmen. Dem Wegweiser Richtung Krauchthal längere Zeit folgen. Im Dorfzentrum von Krauchthal kann man den Bus nehmen (verkürzt die Wanderung um die Hälfte) oder Richtung Burgdorf zurückwandern. Nach ca. 5 Minuten Weg rechts auf den Sandstein-Lehrpfad, diesem im Gegenuhrzeigersinn folgen. Nach dem Wald auf der Höhe bleiben und Richtung Weiler Hunsberg gehen. Es folgen die Weiler Zimmerberg und Schuepisse. Zurück auf der Krauchthalstrasse steht man am Zusammenfluss von Luterbach und Krauchthalbach. (Sie könnten Stieren- und Moosgraben bzw. Säge- und Hüttenbach sein.) Die Strasse queren und links dem Wegweiser nach die letzte Steigung zur Rothöchi nehmen. Von dort (Schönes Panorama! Restaurant!) hinunter durch Oberburg, am alten Schulhaus vorbei (beim Pfarrhaus) zurück zum Bahnhof.
Spezielles auf dem Weg: Märchen-Weg beim Weiler Luterbach, teilweise in den Fels gehauen und alleeartig überwachsen. Steiler Sandsteinlehrpfad Krauchthal (Kreuzfluh), dort auf Höhe Rastmöglichkeit (überdecktes Rondell) und Rundblick.

Variante
Von Oberburg aus kann man die Wanderung via Lochbach (Restaurant) am Hauptquartier der Geheimarmee P26 vorbei über die Brücke durch den Schachen der Emme entlang nach Hasle fortsetzen.


top


Wanderinfos
Einstufung:

Gehzeit: Zirka 4,5 h gemütliche Wanderung.
Höhendifferenz: 650 Höhenmeter, zirka 40 Prozent geteerte Wege.
Beste Jahreszeit: Ganzjahreswanderung. Der Todesfall auf der Schattmatt ereignete sich Anfang August 1893.
Karten: Landeskarten 1:50'000, Blätter 233 Solothurn und 243 Bern
An-/Rückreise: Mit den SBB nach Burgdorf (13 Minuten ab Bern, 1h 17 Minuten ab Zürich, Fahrplanfeld 450); ab Burgdorf mit der Bahn des Regionalverkehr Mittelland nach Oberburg (5 Minuten, Fahrplanfeld 343). Rückreise wieder ab Oberburg.


top

Essen: Restaurants findet man in Krauchthal, auf der Rothöchi (tägl. geöffnet), in Oberburg (u.a. das Restaurant Löwen, tägl. geöffnet, Tel. 034/ 422 01 00) und das Restaurant Lochbach (Tel. 034/ 422 22 91, So bis 19 Uhr geöffnet, Montag und Dienstag geschlossen). In Hasle zum Beispiel das Restaurant Kalchofen oder das Restaurant Kreuz.

Schlafen
In Oberburg selbst hat es kein Hotel. Am nächsten liegen die Hotels von Burgdorf vgl. LiteraTour1. In der näheren Umgebung hat es weitere Übernachtungsmöglichkeiten: Bekannt ist das Hotel Ochsen im Gotthelf-Dorf Lützelflüh, ein Bau aus dem letzten Jahrhundert (DZ sFr. 176.-; EZ sFr. 87.-; Tel. 034/ 461 15 10, So ab 17 Uhr geschlossen).

Weiterführende Informationen: Informationen zu Oberburg erhält man bei der Gemeindeverwaltung, 3414 Oberburg, Tel. 034 420 12 12/13 oder beim Verkehrsbüro Burgdorf, 3400 Burgdorf, Tel. 034 422 24 45. Der Tourismusverband Pro Emmental empfiehlt sich auf www.emmental.ch.

Tipps
In Burgdorf ist die Altstadt sehenswert, das Schloss, wo Fritz Grädel einsass, kann besichtigt werden. Wer es makaber mag, bucht die Galgentour mit Henkersmahl. Jedes zweite Jahr finden in Burgdorf die Krimitage statt. Weitere Informationen unter www.krimitage.ch
In Hasle steht die letzte schindelgedeckte Holzbrücke über die Emme. In Lützelflüh veranstaltet die Kulturmühle Ausstellungen, Konzerte und Kleinkunst (Tel. 034/ 461 36 23, auch Gruppenunterkünfte).
Eine weitere Wanderung auf Looslis Spuren führt von Hasle-Rüegsau über Lützelflüh nach Sumiswald. Sie basiert auf einem Reisebericht Looslis aus dem Jahre 1911 und ist nachzulesen im Burgdorfer Jahrbuch 2002 vom November 2001.

top

Website zum Buch «Mordsspaziergänge»
2001 © Website Regula Späni | © Fotos Willi Brand