LiteraTour 5:
Guggisberg - Plaffeien - Schwarzsee

Walter Vogts psychologisch-kriminalistische Armeesatire «Schizogorsk»

Textprobe

LiteraTour-Info

Aktualisierungen

Töne

Route | Wanderinfos | Essen&Schlafen | weiterführende Infos

Route: Guggisberg - Plaffeien - Schwarzsee.
Von der Post Guggisberg geht’s vorerst ein kurzes Stück der Hauptstrasse nach in westlicher Richtung, am «Sternen» vorbei. In der grossen Kurve führt ein Fahrsträsschen zwischen den Häusern hindurch talwärts. Nach einem Kilometer sticht ein kleiner Fussweg schräg rechts in den Wald hinunter; etwa dort, wo er das Fahrsträsschen weiter unten kreuzt, hat Walter Vogt das Showdown von «Schizogorsk» angesiedelt. Beim Türlihof wieder rechts auf die Fahrstrasse und hinunter zur Käserei Schürguet. Ein Abstecher in die linksliegenden Felder - hierhin lässt sich der Sanitätsmajor nach seiner Ankunft in Guggisberg führen - öffnet den Blick übers Tal der Sense und Plaffeien alias Zweispältigen. Der Hauptstrasse nach geht es dann hinunter zum Fluss.
Nach der Brücke links abbiegen und (im Widerspruch zur Wanderkarte 253 T) dem Lauf der Sense flussaufwärts folgen. Der Weg folgt streckenweise dem mit gelben Punkten bezeichneten Naturerlebnispfad und führt durch die urtümliche und pflanzenreiche Flusslandschaft (Naturschutzgebiet). Ein bisschen Spürsinn ist hier angesagt, dafür gibt’s herrliche Plätze zum Pausieren, Plantschen und Picknicken. An einer schmalen Uferstelle führt der Weg über Holztreppchen nach oben und auf der Böschung weiter zu einer kleinen Scheune. Hier nicht dem gelben Wanderwegweiser folgen, sondern gleich wieder links hinuntersteigen zum Kieswerk an der Sense, danach auf der Naturstrasse weiter bis zur Saga.
Ab Plaffeien-Saga ist der Wanderweg zum Schwarzsee gut ausgeschildert (nationale Wanderroute). Er folgt im Wesentlichen dem Fluss und weicht nur an schmalen Uferstellen zur höher gelegenen Hauptstrasse hin aus. Nach dem Zollhaus und der Sägerei, wo Warme und Kalte Sense zusammenfliessen, steigt der Weg langsam, aber stetig durch Nadelwald an. Bei Rohr öffnet sich das Tal, der Weg trennt sich von der Strasse und folgt der Warmen Sense durch Sumpflandschaft und satte Weiden bis zum Ausflugsrestaurant «Gypsera», Ziel der Fahrt durch Feindesland in «Schizogorsk».
Viel begangen, aber zum Abschluss dennoch zu empfehlen ist der Seerundweg. Er führt dem Schilfufer und den Berghängen nach, erlaubt einen Blick auf das umstrittene Militärlager und lässt einen über den Standort jenes A-Werks sinnieren, das die Zweispältiger in «Schizogorsk» zum Widerstand veranlasst.


Variante: Wer weiterwandern will findet Übergänge vom Schwarzsee über den Euschelspass nach Jaun (ca. 3-4 h), über La Berra zum Karthäuser-Kloster La Valsainte (ca. 4,5 h, Sesselbahn auf Schwyberg) und weiter per Bus oder zu Fuss (1 h, relativ viel Asphalt) nach Charmey, sowie über die 2185 m ü.M. hohe Kaiseregg (1,5 h, ab Bergstation Sesselbahn Riggisalp) und weiter via Walopseen, Chlus, Schwarzenmatt nach Boltigen (6-7 h ab Bergstation Sesselbahn Riggisalp).


top

Wanderinfos
Einstufung:

Gehzeit: 5 h (1,5 h von Guggisberg bis Plaffeien-Saga, 2,5 h von Plaffeien -Saga bis Schwarzsee-Gypsera, 1 h Seerundgang)
Höhendifferenz: 610 m (340 m im Abstieg von Guggisberg zur Sense, danach 270 m im Anstieg zum Schwarzsee)
Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober, feste Wanderschuhe auch im Sommer empfohlen (Flussufer, steinige Wege). Das spektakuläre Schlusskapitel von Schizogorsk spielt Ende September.
Karten: Wanderkarte 1:50‘000, 253 T Gantrisch
An-/Rückreise: Mit Bahn und Bus von Bern-Hauptbahnhof via Schwarzenburg nach Guggisberg-Post (50 Minuten, Fahrplanfeld 285.15). Rückreise mit Bus von Schwarzsee-Gypsera nach Fribourg-gare (1 h, Fahrplanfelder 250.62 oder 250.68). Von Schwarzsee zurück nach Guggisberg gibt es keine direkte Busverbindung (nur via Tafers und Schwarzenburg, Fahrplanfeld 250.43)


top

Essen&Schlafen: Wer es gern gemütlich nimmt, kann die Nacht vor der Wanderung ab November 2001 im «Sternen» von Guggisberg verbringen (Tel 031 735 51 55, Dienstag geschlossen, ) und/oder die Nacht danach in der «Gypsera» am Schwarzsee (DZ sFr. 100.-, EZ sFr. 50.-, Tel 026 412 11 12, täglich geöffnet). Auf gut halbem Weg, ideal für Mittagessen oder Zvieri, liegt das Restaurant «Zollhaus», Plaffeien (Dienstag geschlossen).

Weiterführende Informationen: Unterlagen und Auskünfte beim Tourismusbüro Schwarzsee, Tel 026 412 13 13, Internet www.schwarzsee-tourismus.ch, E-mail info@schwarzsee-tourismus.ch.


top

Website zum Buch «Mordsspaziergänge»
2001 © Website Regula Späni | © Fotos Willi Brand