LiteraTour 1:
Burgdorf - Kirchberg - Oeschberg - Koppigen
Mit Friedrich Glausers «Der Chinese» in der Gartenbauschule Oeschberg

Textprobe

LiteraTour-Info

Aktualisierungen

Töne

Route | Wanderinfos | Essen&Schlafen | weiterführende Infos

Route: Burgdorf - Kirchberg - Rudswilbad - Oeschberg - Koppigen.
Vom Bahnhof Burgdorf fahren wir mit dem Bus nach Kirchberg. Dort geht es zu Fuss Richtung Büttikofen, vorbei an einem schönen Aussichtspunkt erreichen wir das Rudswilbad und gelangen von dort nach Niederösch. In der Mitte des Dorfes biegt der Wanderweg zwischen den Häusern scharf nach Rechts ab. Über die Felder gelangt man in 20 Minuten auf den Oeschberg. Die Gartenanlagen sind frei zugänglich. Auf Anmeldung auch das Schulgebäude (Tel. 034 413 77 77). Nach einem Spaziergang quer durch die ausgedehnten Gartenanlagen verlassen wir die Schule durch die Lindenallee gegen Westen, überqueren die alte Bern - Zürich - Strasse und begegnen dabei «der Armenanstalt» aus dem Kriminalroman «Der Chinese». In Wirklichkeit stehen wir vor dem Dienstbotenheim der Geschwister-Affolter-Stiftung, welches bereits zu Glausers Zeiten existiert hat. Wir wandern weiter gegen Westen und erreichen nach 2 Kilometern das Dorf Koppigen (Gampligen). Dort finden wir auch das Restaurant Halbmond, in dem Schüler- und Lehrerschaft der Gartenbauschule in den 40er regelmässig gejasst und getrunken hat.

Variante: Für echte Wanderfreunde kann der Spaziergang zur Wanderung erweitert werden. Unter dem Motto «von der Krimihauptstadt Burgdorf an der Emme zur Literaturstadt an der Aare» kann man von Koppigen nach Utzenstorf weiterwandern und erreicht von dort in einem dreistündigen Fussmarsch der Aare entlang Solothurn. Der Spaziergang Burgdorf-Solothurn ist Teil eines durchgehenden, gut beschilderten Wanderwegs durchs Emmental, der in Langnau beginnt und über Ramsei, Lützelflüh (Gotthelf-Stube und Gotthelf-Gedenkstein), Hasle-Rüegsau entlang der Emme nach Burgdorf und Solothurn führt.


top

Wanderinfos
Einstufung:

Gehzeiten: 2h
Höhendifferenz: Entgegen der topographischen Benennung handelt es sich beim Oeschberg nur um eine bescheidene Bodenerhebung.
Beste Jahreszeit: April bis November. Studers Ermittlungen gehen vom 18. November bis zum 21. November 1931 über die Bühne.
Karte: Landeskarte 1:50´000, Blatt 233 Solothurn.
An-/Rückreise: Mit den SBB nach Burgdorf. (13 Minuten ab Bern, 1,5h ab Zürich, Fahrplanfeld 450). Von Burgdorf mit dem Bus bis nach Kirchberg oder Ersigen (8 oder 18 Minuten ab Burgdorf, Fahrplanfeld 450.15). Fahrplanauskünfte beim Verkehrsverein (siehe unten) oder Bahnhof Burgdorf, Regionalverkehr Mittelland (RM) (Tel. 034 / 424 50 00). Rückfahrt nach Burgdorf ist möglich ab Niederösch, Öschberg oder Koppigen (ca. 25. Min., Fahrplanfeld 450.15).


top

Essen: In der Altstadt von Burgdorf gibt es zahlreiche anmächelige Restaurants. En route ist der Landgasthof Bären in Ersigen zu empfehlen (Montag und Dienstag geschlossen, Tel. 034 / 448 88 88), das Restaurant Rudswilbad (Montag und Dienstag geschlossen, Tel. 034 445 23 38) oder das Restaurant zum Halbmond an der Hauptstrasse 19 in 3425 Koppigen (Tel. 034 / 413 11 07).

Schlafen: Übernachten kann man in Burgdorf (Teuer: Hotel Stadthaus DZ sFr. 320 – 395, EZ sFr. 195 – 250, Tel. 034 428 80 00. Mittel: Hotel Berchtold DZ sFr. 175-230.-, EZ sFr. 135-150.-, Tel. 034 428 84 28; Hotel Carrera DZ sFr. 96 – 100, EZ sFr. 60 – 70, Tel. 034 422 54 18. Billig: Hotel Landhaus DZ sFr. 80 – 130, EZ sFr. 50 – 90, Tel. 034 422 29 92), in Ersigen im Landgasthof Bären, 3423 Ersigen (DZ sFr. 84.-, EZ sFr. 42.-, Tel. 034 / 448 88 88, Montag und Dienstag geschlossen) oder in Koppigen im Hotel Sternen (DZ sFr. 110.-, EZ sFr. 60.-, Tel. 034 413 11 84).

Weiterführende Informationen: Verkehrsbüro Burgdorf, Poststrasse 10, 3400 Burgdorf BE, (034 / 422 24 45) www.burgdorf.ch. Nähere Informationen über die Gartenbauschule Öschberg gibt es unter www.greenplanet.ch/Oeschberg/index.htm. Entgegen den Angaben auf der Homepage der Gartenbauschule (Stand Mai 2001) hat Glauser zwar auf dem Oeschberg viel geschrieben, aber nicht den «Chinesen». Der entstand erst sechs Jahre später.

Tipps
Es handelt sich um einen Spaziergang zum Verweilen. Nichts für ehrgeizige Wanderfreunde in roten Socken. Der grosse Garten auf dem Oeschberg lädt ein zum Lesen, Geniessen und Staunen. Man kann hier bestens auf einem Bänklein «Den Chinesen» lesen und sich von der Sonne wärmen lassen. Dazwischen vielleicht einen Abstecher zum Mittagessen nach Koppigen machen.
Jedes zweite Jahr finden in Burgdorf die Krimitage statt. Weitere Informationen unter
www.krimitage.ch.

top

Website zum Buch «Mordsspaziergänge»
2001 © Website Regula Späni | © Fotos Willi Brand